In Reiterkreisen richtig gut etabliert hat sich der „Tag des jungen Pferdes“ des Ausrichters Bezirksverband Hessen-Süddeutschland. Reitergrößen aus ganz Hessen sorgten für gut gefüllte Starterfelder, die im liebevoll hergerichteten Pferdezentrum in Alsfeld ihr Bestes gaben.

An zwei Tagen ritten die Teilnehmer im Viereck um Sieg und Ehre in den Dressurprüfungen. Und zur Freude des Veranstalters waren Reiter aus der Region ganz vorne: 

Claudia Rassmann vom RFV Gedern gewann mit ihrem erst achtjährigen Hannoveraner Salazar die beiden höchsten Prüfungen Klasse S* und St. Georg Special*. Rassmann, die auch als Trainerin fungiert, hat alleine in diesem noch kurzem Turnierjahr vier Siege in den Klassen M/** mit ihren beiden Pferden Salazar und Final Countdown für sich verbuchen können. Super lief es auch für Heinrich Damian Brähler vom RFV Herbstein – er hat seit einiger Zeit die Dillenburger Nachwuchspferde im Beritt und zeigte in Alsfeld einmal mehr die Klasse dieser Pferde. Acht Platzierungen gehen auf das Konto des Herbsteiners, darunter drei Siege mit Derano, Fürstenfee und Fürst Sevillano. Auf Platz zwei in der Klasse M** kam er mit Freddie Mercury, mit dem er bereits Platzierungen in der Klasse S* vorweisen kann. Seine Frau Michaela ritt zudem mit Rodrigo de Ronya auf Platz eins in der Dressur M**. Nach den zwei Turniertagen freuten sich die beiden Turnierleiter Elke Fietzner und Rudi Weiß über die gute Resonanz der Reiter vor allem bei den Prüfungen für junge Dressurpferde mit hoch talentierten Nachwuchspferden. Auch für die Zuschauer waren die Dressurtage nicht nur ein Augen- sondern ein Ohrenschmaus: Jeder Ritt wurde vom „DJ“ Florian Lissmann mit für jede Gangart passender Hintergrundmusik hinterlegt.

Die Springreiter mit jungen und erfahrenen Vierbeinern in den Rahmenprüfungen ließen sich am Sonntag auch nicht die Butter vom Brot nehmen. Drei Aufbauprüfungen bis zur Klasse M für die jungen Pferden mit guter Besetzung auch hinsichtlich des Pferdematerials standen auf dem Programm. Komplettiert wurden die Springen von zwei Prüfungen der Klassen M* und S*. Die Hindernisverläufe wurden von Torsten Aab und Ullrich Illinger mit viel Umsicht kreiert. 18 Reiter-Pferd-Paare hatten sich in die Starterliste der schwersten Springprüfung des Tages eingetragen – den Sieg erkämpfte sich mit einer schnellen fehlerfreien Runde Frederik Madsen(Nidda) mit Coolkap, einem neunjährigen Holsteiner.

Nach drei anstrengenden, aber erfolgreichen und gut besuchten Turniertagen mit einem kompetenten Richterteam und einer perfekt organisierte Meldestelle ging der Dank an die Unterstützer und an die vielen Helfer aus dem Team des Pferdezentrums Alsfeld, ohne deren Zutun die Veranstaltung nicht denkbar gewesen wäre. Und schon jetzt sind die Gedanken der Turnierleitung beim nächsten Jahr – wenn es wieder heißen wird: „Tag des jungen Pferdes“ in Alsfeld.

Unter diesem Link finden Sie die kompletten Ergebnislisten:

http://www.fnverlag.de/fn-erfolgsdaten/veranstaltung/11596/Tag-des-jungen-Pferdes-mit-Rahmenpruefungen-Alsfeld----Pferdezentrum

Back to top