Gelungene Symbiose von Zucht und Sport – alle Fohlen fanden einen neuen Besitzer
Am 19. August 2017 fand die 7. Fohlenauktion des Hannoveraner Bezirksverbandes Hessen-Süddeutschland im bayerischen Illertissen statt. Zum Verkauf standen 19 ausgewählte Hannoveraner Fohlen, die zu einem Durchschnittspreis von 5.210 Euro verkauft wurden. Mit der Entscheidung, die siebte Auflage der Hannoveraner Fohlenauktion im Süden in eine hochwertige Turnierveranstaltung einzubinden, haben die Verantwortlichen eine zukunftsfähige Vermarktungsplattform für Ihre Züchter geschaffen. Die sehr gepflegte und großzügige Anlage der Familie Zeller war bestens präpariert und bot den passenden Rahmen für die Präsentation und Versteigerung der kleinen, dafür aber überdurchschnittlich qualitätsvollen Fohlenkollektion.

Die erste Präsentation der Auktionskandidaten, zu der sich bereits zahlreiche Zuschauer und Kaufinteressenten eingefunden hatten, fand in wunderschönem Ambiente und bei bester Stimmung auf dem großen Außenplatz statt. Auf dem groß angelegten Viereck konnten sich die Fohlen von ihrer besten Seite zeigen und sorgten für manch spontanen Szenenapplaus bei ihren Soloauftritten.
Die sportive Kollektion bestand aus 19 auffällig typgeprägten und bewegungsstarken Fohlen, die in der anschließenden Auktion von Auktionator Bernd Hickert zu einem Durchschnittspreis von 5.210 Euro zugeschlagen wurden. Damit konnte der Durchschnittspreis des Vorjahres um fast 1.000 Euro gesteigert werden.
Die Preisspitze mit 10.000 Euro erzielte das sehr charmante, bewegungs- und ausdrucksstarke Stutfohlen Mona Lisa von Morricone-Diamond Hit (Züchter: Wolfgang Söhner, Krautheim), das nach einem spannenden Bieterduell an eine treue Kundin aus Baden-Württemberg zugeschlagen wurde. Diese sicherte sich mit Fellini, einem Hengstfohlen von Finest – Dancier (Züchter: Klaus Grasmehr, Weilburg), der mit taktreinen, bewegungsstarken Runden und seiner überragenden Typprägung das Publikum begeistern konnte, auch die zweitteuerste Offerte für 8.500 Euro. Das teuerste springbetont gezogene Fohlen war das Stutfohlen Vielia von Viscount – Stalypso (Züchter: Zucht- u. Reiterhof Münch, Homberg). Hierfür zahlte ein Kunde aus Bayern, der bereits zum wiederholten Male Nachwuchstalente bei der Hannoveraner Fohlenauktion im Süden eingekauft hat, 5.200 Euro.
Das Konzept der Verbindung von Zucht und Sport ist mit der Einbindung der Hannoveraner Fohlenauktion in das Illertisser Dressurfestival nicht zuletzt dank der engagierten Mithilfe durch die Familie Zeller voll aufgegangen. Zur großen Freude der Verantwortlichen konnte die komplette Kollektion im Verlauf der Auktion verkauft werden. Neben altbekannten und treuen Kunden konnten auch aktive Turnierreiter in Illertissen begrüßt werden, die sich einen vielversprechenden Nachwuchs für den künftigen Sporteinsatz gesichert haben.

Nähere Informationen zur Veranstaltung gibt es unter
www.fohlenauktion-illertissen.de


Preisspiegel der Auktion

Back to top