Traditionell veranstaltete der Bezirksverband Hessen-Süddeutschland den Tag des Jungen Pferdes in der schön geschmückten Reithalle des Pferdezentrums Alsfeld. Auch in diesem Jahr war es als reines Dressurturnier, vor allem mit Jungpferdeprüfungen, aber auch Prüfungen bis Klasse S* ausgeschrieben.

Es hätte richtig schön werden können, denn der Veranstalter vermeldete ein gutes Nennungsergebnis. Leider erwischte das Wetter das Turnier eiskalt: Vor allem der Sonntag mit stürmischem Wind, Schnee und Glatteis machte alle Planungen zunichte. Viele kamen gar nicht erst, sodass manche Prüfung nur mit fünf bis sechs Startern besetzt war.

Dennoch standen die vierbeinigen Nachwuchspferde aus verschiedenen Zuchtverbänden voll im Fokus, angefangen von den Jüngsten in der Reitpferdeprüfung bis hin zu den fertig ausgebildeten und etwas älteren Tieren, die in den beiden schweren S-Dressuren jeweils am Tagesende vorgestellt wurden. Insgesamt standen zwölf Prüfungen auf dem Programm.

Den Prix St. Georges gewann Claudia Rassmann (RFV Gedern) mit dem 12-jährigen Deutschen Sportpferd Supreme Court, mit dem sie bereits die Klasse M** dominiert hatte. Gleich dahinter sicherte sich Kim Zoe Müller vom RFV Haunetal mit Barnetta FH den zweiten Rang. Die noch junge Reiterin startet in diesem Jahr erstmalig in der Klasse S, nachdem sie im Vorjahr viele Siege in der Klasse M*/** für sich verbuchen konnte. Den dritten Rang belegte Heinrich Damian Brähler (RFV Herbstein) mit Baumanns Fiona, einer achtjährigen Westfalenstute. Die Dressur der Klasse S* gewann Maren Henkel (Rittergut Hoppensen) mit Wenzels Roomy, Rang zwei belegte Dr. Katja Galmbacher (Kaiserslautern) mit Schick und Schön. Wiederum über Rang drei freute sich Heinrich Damian Brähler, auch diesmal mit der ausdrucksstarken Baumann Fiona, der sich auch mit den Jüngsten Vierbeinern mehrfach eindrucksvoll in Szene setzte. 

Mit dem Hannoveraner Dakota gewann der Ruppertshainer Christian de Bruijn die Klasse M**. Die Klasse M* dominierten Wolfgang Krämer (Oberursel-Bommersheim) mit Regarde moi, ebenso wie die Nachwuchsreiterin Hannah Schaffler (Schlüchtern/Distelrasen) mit Levantus, die in der Klasse M** den zweiten Platz erreichte.

„Dennoch muss ich sagen, dass alle (Reiter, Richter, Veranstalterteam) mit sehr viel Verständnis und Rücksicht aufeinander auf diese übelsten Bedingungen reagiert haben, so dass wir einen reibungslosen Ablauf hatten“, berichtete Elke Fietzner von der Turnierleitung.


Barbara Kiel

Fotos folgen!

Back to top